Suchmaschinenoptimierung: Keywords richtig setzen

Für eine optimale Suchmaschinenoptimierung ist es nötig, den Suchmaschinen mitzuteilen, worum es eigentlich auf der Webseite geht. Und dies geschieht über die sogn. Keywords. Unter einem Keyword versteht man ein Wort oder mehrere Wörter (Long Tail), die eine treffende Aussage über den Inhalt machen. Würde ich also Möbel verkaufen, so wäre “Möbel” mein erstes Keyword.

Suchmaschinenoptimierung Keywords

SEO Keywords richtig setzen

Aber natürlich müssen wir differenzieren. Welche Keywords brauchen wir überhaupt und welche sind weniger wichtig. Und wenn wir das wissen: Wo sollen die Keywords überhaupt alle hin?

Schritt 1: Keywords herausfinden

Mit den richtigen Keywords steht und fällt der Erfolg einer Webseite. Doch wie findet man die richtigen Keywords heraus? Hierzu hat man mehrere Möglichkeiten.
Zum einen muss überlegt werden, was das Thema der Webseite ist. Und alle zum Thema passenden Begriffe (das können auch mehrere Wörter sein) werden aufgeschrieben. Am besten man fragt nicht nur sich selbst, sondern auch andere Personen. Außenstehenden haben häufig einen anderen, weniger fachlichen Blick auf die Dinge. Und die Keywords, die man von diesen anderen Menschen erhält, sind häufig die wichtigeren. Denn es kommt nicht nur darauf an, welche Keywords passen. Genauso wichtig ist es, herauszufinden, welche der passenden Keywords auch genutzt werden, um nach dem entsprechenden Angebot zu suchen.

Um das herauszufinden, lohnt es sich, einmal seine Mitbewerber etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Welche Keywords benutzen die denn? Alle diese Keywords kann man zu seiner Liste hinzufügen. Zusätzlich sollte man herausfinden, wie hoch das jeweilige Suchvollumen der Keywords ist. Hierzu kann man beispielsweise den Dienst von searchmetrics benutzen.

Zusätzlich muss differenziert werden: Keywords mit hohem Suchvollumen unterliegen in der Regel einem höheren Wettbewerb. Long Tail Keywords, also Keywords, die sich auch mehreren Wörtern zusammensetzen, werden zwar weniger häufig gesucht, werden aber dafür von weniger Mitbewerbern genutzt. Je nach Budget sollte man sich eher auf die starken oder schwächeren Keywords konzentrieren. Denn lieber man rankt mit einem langen Keyword auf Seite ein, als man befindet sich bei häufig gesuchten Wörtern nur auf der 3. Seite. Denn die wird verschwindend selten aufgerufen.

Schritt 2: Texte formulieren

Eine Webseite beinhaltet Text, in dem es um die Keywords geht. Denn sonst wären die Keywords keine Keywords. Keywords sind also die Begriffe, die das Thema der Webpräsenz wiedergeben. Und daraum kommen sie in aller Regel auch in den Fließtexten vor. Damit aber die Suchmaschine auch wirklich sicher ist, welche Wörter nun für die Webseite die aussagekräftigsten sind, kann man ein wenig nachhelfen. Im optimalen Fall liegt die Keyworddichte bei 3%-5%. Je prominenter das Keyword gesetzt ist, desto mehr Bedeutung wird ihm zugemessen. Man sollte also versuchen, seine Keywords in

  • Überschriften
  • Fettschrift
  • Kursiver Schrift
  • im Text möglichst weit oben

zu notieren.

Zusätzlich sollte man versuchen, pro Unterseite auf maximal zwei Keywords oder ein Long Tail Keyword zu optimieren.

Schritt 3: unsichtbare Keywords unterbringen

Unsichtbare Keywords sind jene, die dem Besucher nicht sofort ins Auge springen. Damit sind aber keine Spielereien wie weißer Text auf weißem Hintergrund gemeint. Dies wird von den Suchmaschinen schon lange erkannt und als Betrugsversuch gewertet. Im Sinne der Suchmaschinenoptimierung gibt es aber einige Stellen, an denen sich der geschickte Einsatz von Keywords durchaus lohnt.

Dies ist unter anderem im Meta-Tag description der Fall. Die descripton wird Besuchern angezeigt, die eine Webseite in der generischen Suche einer Suchmaschine finden. Dort sollten die Keywords vorkommen. Zum einen, um der Suchmaschine zu zeigen, welches Thema denn behandelt wird. Zum anderen, um die Besucher auf die eigene Webseite aufmerksam zu machen.

Außerdem sollten die Keywords im title-Tag der Webseite stehen. Im besten Fall legt man pro Unterseite einen individuellen Titel an. Da der Platz begrenzt ist, sollte man Füllwörter vermeiden. Das Title-Tag muss nicht in lupenreiner Grammatik formuliert sein. Vielmehr sollte es eine prägnante Aussage über das Thema der Webseite machen.

In alt-Attributen von Bildern kann man das Keywords ebenfalls unterbringen. Auch hier gilt: individuelle Wörter für jedes Bild sind optimal. Füllwörter vermeiden.

In title-Attributen von Links kann das Keyword ebenfalls platziert werden. Besonders viel Sinn macht dies, wenn man intern verlinkt. Sei es in der Navigation oder im Fließtext.

Auch der Domainname der Webseite ist eine Möglichkeit, ein wichtiges Keyword zu setzen.

Schritt 4: Besucherquellen überwachen

Besonders interessant ist es, herauszufinden, mit welchen Keywords die Besucher auf die eigene Webseite gelangen. Häufig passiert es, dass Besucher über eine Kombination von Suchbegriffen zur eigenen Webpräsenz finden, mit der man gar nicht gerechner hat. Das ist kein Nachteil, sondern ein Vorteil. Im besten Fall sucht man selbst einmal nach dem Keyword. Und je nach Platzierung kann es Sinn machen, dieses Keyword weiter auszubauen. Beispielsweise indem man eine Unterseite anlegt und diese auf ebenejenes besondere Keyword optimiert.

Generell ist zu sagen: Der beste Weg, einer Suchmaschine mitzuteilen, ist es, die richtigen Keywords an den richtigen Stellen zu verwenden. Im Grunde ist das ja auch ganz logisch. Wer sich nicht an Zahlen halten möchte, kann seine Texte mit folgendem Hintergedanken formulieren. Solange das Keyword zwar häufig vorkommt, aber gerade so nicht wegen häufiger Wiederholung negativ auffällt, ist man auf der sicheren Seite. Teilt man das Keyword dann noch an möglichst prominenter Stelle mit, wie oben schon angesprochen, hat man das Grundgerüst gelegt.

Im Nachinein gilt es, die Besucher zu beobachten, seine Webseite weiter auszubauen und einzelne Teile bezüglich der Keywords zu optimieren.