Der Wert des Designs oder wie man an Pixeln verdienen kann

Was ist eigentlich ein Wert? Und wann verfällt dieser Wert? Diese Frage scheint sich zu stellen, wenn man auf die aktuelle Entwicklung der Werte von Designs blickt. Ein Design ist immer nur so viel Wert, wie man bereit ist, dafür zu zahlen. Dies gilt für jedes Gut. Doch momentan wird es schmerzlich bewusst gemacht.

Kann man mit Seiten wie 12designer und designenlassen Geld verdienen?

Es ist schwierig. Für alle, die es dennoch versuchen möchten – so wirds gemacht. Vielen Dank an Csaba für seine Tipps.

1. Auf Nischenprodukte spezialisieren. Je größer das Projekt, desto weniger Mittbewerber. Großer Aufwand schreckt viele ab und sortiert alle kleinen Fische aus.

2. Logos und Templates  bei Nicht-Verkauf aufheben. Designenlassen.de bietet einen Shop, in welchem nichtverkaufte Elemente verkauft werden können.

3. Den Kundenkontakt pflegen. Häufig schreiben die Kunden Änderungswünsche oder geben an, welche Richtung bisher am meisten gefallen hat. Darauf sollte man eingehen.

4. Bei erfolgreichen Verkäufen folgen häufig Folgeaufträge. Die Onlienplattform kann also als Kundenvermittlung auf lange Sicht hin fungieren.

Lohnt sich das überhaupt? Als Haupteinnahmequelle sicherlich nicht. Als Nebenverdienst, wenn man nichts besseres zu tun hat, vielleicht. Man sollte sehr breitgefächert aufgestellt sein und an und wann in ein solches Portal zu sehen kann nützlich sein. Der Fokus sollte aber auf der aktiven Kundenakquise durch seriöse Beratung und professioneller Arbeit liegen – unabhängig von anonymen Online-Plattformen.

Äusländische Arbeitskräfte erledigen immer häufiger die gleiche Arbeit für einen Bruchteil des Geldes. Dieser Einfluss macht sich auch im Bereich der Designs bemerkbar. Doch alle diese Angebote haben einen Nachteil. Die Beratung ist schlecht, der Kundenkontakt spärlich. Dies scheint ein Umstand zu sein, den man sich zu Nutze machen kannt. Heute ist Dienstleistungsgesellschaft – und das schließt Beratung und Betreuung sowie Sicherheit mit ein. Kunden zahlen gerne für eine gute Betreuung zusätzlich. Da aber diese Betreuung auf Online-Portalen wegfällt, sollte sich der ambitionierte Designer auf Anderes konzentrieren. Mit den oben genannten Tipps kann sich hin und wieder ein Blick aber dennoch lohnen. Viel Erfolg!

 

 

Ähnliche Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>